Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Alle Forum-Themen im Überblick

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
24.11.2007, 15:01 Uhr

Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Hi,

hab mal shcnell eine kurze Frage ;o):

Ich hab meinen Führerschein mit einem Diesel gemacht, bin mit der Kupplung und der Bremse angefahren.
Seit heute hab ich ein eigenes Auto und ich hab mir überlegt, ob es sinnvoll wäre die erste richtige Fahrt mit dem Auto, nachdem ich das Anfahren beherrsche, mit einem Fahrlehrer zu fahren.
Der kann ja noch im Notfall ins Lenkrad greifen(das Fahren mit dem Auto -> Breite und Co. ist ja dann noch recht ungewohnt) auch wenn er dann unten keine Pedale hat wie ich, aber er könnt eim Notfall immer noch sagen, was man jetzt machen soll... .
Ich hab halt die Überlegung, dass das ein Stück weit auch ,,Sicherheit'' gibt, wenn man dann zum ersten mal mit dem eigenen Auto im richtigen Verkehrt fährt zumal das irgendwie denk ich auch die Nervosität nimmt?!
Was denkt ihr??

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Volltreffer
24.11.2007, 22:06 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Jetzt sag bloß du wartest mit der ersten Fahrt bis sich hier einer meldet und dir sagt was du machen sollst?

Ist doch nicht dein ernst oder?

Du bist jetzt volljährig, mit allen Rechten und Pflichten, hast endlich den Lappen und würdest jetzt gerne jemanden neben dir haben um dir ggf das Händchen zu halten oder wie?

Du nennst dich "driviglady" und nicht "Muffensauseliesel" also junge Frau, etwas mehr Selbstvertrauen und ans Werk, Kindertage sind vorbei!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
24.11.2007, 23:03 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Für den Namen ist mir nichts besseres eingefallen :D

Das ist ein ganz anderes Auto, muss das ganze Fahren/Anfahren neu lernen, zumal die Gangschaltung im Vergleich zum Fahrschulautp auch mega schwer geht und hab die Pflicht und die Verantwortung andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden :D VOndemher wäre es mir lieber jm. neben mir sitzen zu haben, wo ich eine gewisse Sicherheit dann habe :D
Ich mach mir echt in die Hose :D

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Volltreffer
25.11.2007, 00:57 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Was soll der nebandran bringen, außer dir ggf die Birne vollzuquatschen?

Setz dich selbst nicht unter Druck, du fährst schließlich kein Rennen, außerdem bist du schon groß und gehst das dann einfach ein bissl mit Hirn und ohne Hektik an, fertig.

Ich fahre öfter auch fremde Fzg, Busse, Lkw ohne Servo und unsychronisiert, geht alles, nur mit der Ruhe muß man es machen.

Nimm dir Zeit und nicht das Leben!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
25.11.2007, 11:18 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Fahr einfach, drivinglady. Du wirst merken, wenn Du was falsch machst.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern linda1986
25.11.2007, 11:50 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

ich schwör die liebe drivinglady 1 km gefahren und du hörst nich mehr auf und fährst und fährst bis der tank fast leer ist und an der tanke stehst :) so war es bei mir also viel spass und steck dein muffensausen weg.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
25.11.2007, 17:49 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Wenn ich dran denk bekomm ich die Panik, ich hoff das ist dann nicht so im Auto.... .
Vor der PP war ich ABSOLUT nicht aufgeregt und jetzt mach ich mir in die Hose wegen dem Fahren :(
Das alles nur, weil ich gelernt hab mit Kupplung und Bremse anzufahren, anstatt mit Kupplung und Gas - mir fehlt die Routine und deshalb hab ich Angst.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
25.11.2007, 18:38 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Ich verstehe nicht,wie man mit Kupplung und Bremse anfahren kann...
Kupplung kommen lassen und dann bremsen? Dann würgt er ab!

Lass langsam die Kupplung kommen und gib währenddessen leicht Gas (ca. 1kU/min reicht).

Der Fahrspaß des Benziners wird Dich schnell in seinen Bann ziehen.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
25.11.2007, 19:04 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Bisher hab ich Panik davor, kanns ja auch erst ab Donnerstag lernen, da da mein Auto fertig ist.
Bis ich in den Straßenverkehr reingeh dauerts noch Wochen und dann bekomm ich nochmal Panik.

@Lambo: das Auto von der Fahrschule kann nicht absaufen. Man geht von allen Pedalen runter und es fährt von alleine nach vorne, auch den Berg hoch, mega Steigung alles egal. Deshalb hab ich auch nie gelernt mit der Handremse anzufahren, da das Auto gar nicht rückwärtsrollen KANN am Berg, es fährt VON ALLEINE den berg hoch, man braucht nichtmal gas geben.
Also ich kann das nicht erklären, wenn mans nicht kennt, aber kurz gesagt: ES ist ALLES anders, wie bei normalen, allen anderen Autos. Und DESHALB kann ich nicht autofahren, weil ichs quasi nie gelernt hab. Das ist wie: Ich hab immer nur Rollschuhfahren gelernt und jetzt steh ich auf Inliner und komm nicht mal einen Milimeter nach vorne, davor fall ich hin :(

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Stiften
25.11.2007, 20:57 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Als mir meine Oma zum bestandenen FS gratuliert hat sagte sie "Na Du fährst ja eh noch nicht alleine"... HALLO???

Wozu macht man den FS wenn man nicht alleine fahren kann/will?
Deine Ängste sind völlig normal... Naja, eigentlich nicht aber will nciht frech werden ;)

Also ich hatte vor meiner ersten Fahrt ein mulmiges, aber von Neugier und Freiheit unterdürcktes Gefühl.
Habe die beiden Familienautos unter Anwesenheit beider Elternteile "ausprobiert".
Weil die zu fahrende Streche kannte ich nicht, sie war anspruchsvoll und auserdem war es stockdunkel.

Am früh darauf bin ich alleine gefahren. Im Auto selbst habe ich mir keine Gedanken gemacht, erst danach ist mir bewusst geworden dass ich(!) gefahren bin...

Also gehs einfach gaaanz spontan an. Sehr schwierie Stellen (steile Berge wo man anhalten muss) habe ich die erste Woche umfahren wenn es ging, mach einfach was Du Dir zutraust und fang an zu lernen...

Einen FL brauchst Du nicht, weil der lässt sich das sicher bezahlen...

Viel Spass bei der ersten Fahrt

wünscht Stieven

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern gänseblume
25.11.2007, 23:06 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Hallo drivinglady darf ich mal fragen in welcher fahrschule du warst weil in diese fahrschule muss ich auch mal will es auch lernen mit kupplung und bremse anzufahren habe es nämlich nur gelernt mit kupplung und gas. und meinst du fahrschul autos sind wunderautos. Mir ist das fahrschul auto oft genug ausgegangen. Und bei ist es auch nicht von alleine den Berg hochgefahren. ps: es war auch ein diesel.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern corsa-ultrablau
26.11.2007, 09:33 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Na, drivinglady, ich hoffe, dass Du schon Deine erste Alleinfahrt hinter Dir hast!!!
Bei meiner allerersten Fahrt saß mein Vater neben mir und ich übte mit meinem Benziner auf steilen Weinbergstraßen das Berganfahren. Dann setzte ich meinen Vater bei seinem Zuhause ab und ich musste somit meine erste Alleinfahrt zu mir nach Hause machen. Glaub mir, da hatte ich auch ein flaues Gefühl im Magen. Ich denke, dass das ganz normal ist. Meiner Meinung nach ist es absolut wichtig, bereits am ersten Tag alleine zu fahren, da musst Du einfach durch!
Und eines muss Dir auch klar sein: Dein Führerschein sagt Dir nur, dass Du fahren DARFST, das heißt noch lange nicht, dass Du auch fahren KANNST!
Also mach Dir nicht ins Hemd, such Dir am Anfang vielleicht noch ein paar ruhigere Nebenstraßen und fahre, fahre, fahre...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
26.11.2007, 13:48 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

komisches Land, in dem wir leben, man bekommt den Führerschein, weil mans darf, können muss mans aber nicht, komm mir vor wie eine gefahr für meine Umwelt und hab mga Angst irgendwen anzufahren oder an einem Auto hängen zu bleiben oder sontige Horrorgeschichten mal ichmir aus.
Mein Auto hab ich erst am Mittwoch, erst dann muss ich lernen anzufahren, WENN das klappt, wird wohl einige Tage dauern, üb ich das Anfahren am Berg und wenn das klappt DANN fahr ich das erste mal in den Verkehr rein, davor nicht, ich brauch da erstmal Sicherheit sonst mach ich mir wirklich in die Hosen :D
Vielleicht übertreibn ich auch und mach mir zu viele Sorgen.... .
Jetzt mal abwarten, wie das Anfahrenlernen klappt...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern steffi (39)
26.11.2007, 14:15 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

»Vielleicht übertreibn ich auch und mach mir zu viele Sorgen«

Genau das geht mir bei deinen letzten Posts verschärft durch den Kopf.
Mädel, mach dich doch mal locker. Du bist nicht die erste und nicht die letzte, die in diesem Land einen Führerschein gemacht hat. Die haben alle so angefangen wie du und die meisten haben es überlebt. Du hast im Moment, so scheint es mir, zuviel Zeit zum Nachdenken.

Du kannst ein Auto steuern, du kennst die Regeln. Alles, was jetzt noch fehlt, ist das Feingefühl für dein Auto und SELBSTVERTRAUEN.

Es ist nicht so, dass ich das Gefühl nicht kenne, aber: Hör auf, nachzudenken, und fang an, positiv nach vorne zu sehen.

Liebe Grüße

steffi (39)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Volltreffer
28.11.2007, 00:29 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

fahrendedame, was soll der Staat denn noch alles weiter reglementieren? Wünschst du dir vielleicht begleitetes Fahren bis 40?
Irgendwann im Leben ist es Zeit erwachsen zu werden, wieso hast du überhaupt den FS gemacht wenn die Fahrerei für dich so ein Alpdruck ist?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern linda1986
28.11.2007, 15:35 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

wow wo wohnst du denn das es da so wunderautos gibt die alleine nen berg hoch fahren?? morgen ist donnerstag und dann ab ins auto ich geb dir 5 minuten und dich kriegt man da nich mehr raus und lesen morgen abend hier alle wie toll die erste fahrt mit dem eigenen auto war :) viel spass

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern corsa-ultrablau
29.11.2007, 13:10 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

So, heute ist Donnerstag. Und, drivinglady, wie war's?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
30.11.2007, 13:27 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@Linda: das ist doch der scheiß, das ist ein Wunderauto, was diese ,,Funktion'' hat und als normaler Fahranfänger kann man sich so ein Auto gar nicht leisten und muss sich mit einem normalen zufrieden geben, mit dem man dann nicht fahren kann *heul*  

Also, mein Auto wird gerade geholt*freu* fang heute an zu üben :D

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern FragMaster
01.12.2007, 14:10 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Ähem... wenn es so ein Wunderauto geben würde, dann würden wir das wissen ;-)

Mach dir nicht ins Hemd und fahr einfach!
Lernst es schon noch! Ich hatte auch Angst, wo ich allein von der Mopped-Prüfung heimfahren sollte, aber nach maximal einer Woche fährst du gerne! Musst es nur tun und dich nicht davor scheuen! Wenn du es JETZT vor dir herschiebst, wirst du IMMER Angst davor haben! Ist wie mit schüchternen Menschen... je länger die es vor sich herschieben mit Anderen in Kontakt zu treten, desto schwieriger wird es, bis es schier unmöglich erscheint!

Jetzt fahren und viel fahren!

Wenn du das Anfahren nicht beherrschst, ist die Erste Übung auf einen einsamen Parkplatz zu fahren und dort das Auto nur mit der Kupplung anzufahren! Bremse und Gas nicht anrühren, sonder NUR die Kupplung loslassen.. Wirst dich wundern, dass auch dein Auto so eine "Wunderfunktion" hat...

So, genug gelabert und jetzt RAUS AUF DIE STRAßE!!!

MfG

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern linda1986
01.12.2007, 18:13 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

heut schon samstag und von drivinglady immer noch kein lebenszeichen wie es war :)
ist wohl gar nich mehr von der strasse zu kriegen :)))

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
01.12.2007, 18:20 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

linda, schön wärs :D
Bin heute zum ersten mal ganz alleine gefahren, ohne neben jm. mir zu haben, ich sags euch, ich bin tausend tode gestorben :D aber es hat geklappt, mehr oder weniger, eine rhat sich mega aufgeregt *lol* und ichbrauchhaltmeine zeit zum Anfahren und an den kleinsten Berglein fahr ichmit Handbremse an und das klappt auchrelativ gut...naja so überzeugt vond er ganzen sache bin ichnochnicht,morgen fahr ichdas erste mal ausm ort raus, zu meiner oma :D

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern linda1986
02.12.2007, 13:15 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

ach das wird schon :) übung macht den meister,es ist noch kein meister vom himmel gefallen also viel spass weiterhin und unfallfeie fahrt und lass dich von andere fahrer nich stressen

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
02.12.2007, 20:28 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

sooo, heute bin ich viel gefahren und es fängt an spaß zu machen :)...muss das nun so hinnehmen, dass ich die falsche fahrschulhe hatte und das beste draus machen, auch wenns nicht optimal ist :(

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern linda1986
02.12.2007, 20:31 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

siehst du sag ich ja übung macht den meister einfach nich so viele gedanken machen sondern fahren. :)
obwohl ich das wunderauto auch gern mal sehen würde :))

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
02.12.2007, 21:30 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

sei froh, dass dir diese Bekanntschaft erspart bleibt....viele Fahrschulen bilden aber mit solchen Autos aus, ist einfacher für die Schüler und den Lehrer *augenroll*

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
03.12.2007, 18:31 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Also dieses "Wunderauto" existiert so nicht, nur um das Mal zu sagen. Müsste ein seltsamer Automatik-Diesel sein...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
04.12.2007, 16:43 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

lambo-benni: doch das existiert so, ich sahs drin leider....

heut hab ich einen Rückschlag...hundertmal absaufen lassen beim Anfahren mit Handbremse, mich kotz es so an und meine Rechnung hab ich bekommen....*kopfschüttel* 2350 EURO ( es hieß teurer als 1700 EURO wirds nicht weerden) - für was???? dafür, dass ich jetzt net fahren kann....muss mich jeden tag aufrappeln und ins Auto zwingen :( ich könnte echt heulen....ich dachte immer es wird mega geil mobil zu sein und alleine fahren zu können, komplettes gegenteil bei mir...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Capt. Farrell
04.12.2007, 17:05 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Ach mit der zeit bekommt man das nötige Gefühl. Ich hab den Schein jetzt 4 1/2 jahre und ein anderes Auto braucht trotzdem immer eine kleine Gewöhnungsphase.

@ Lambo: mit dem "Wunderauto" ist wohl jeder halbwegs gut motorisierte Turbodiesel gemeint. Der lässt sich eben dank viel Drehmoment bei geringen Drehzahlen ohne Gas problemlos anfahren.

Bei meiner ersten Fahrt mit nem Benziner hab ich mich auch wie ein Affe angestellt... ein Hoch auf die praxisnahe Ausbildung!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
04.12.2007, 18:06 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@Farrell:

Klar, bin auch schon TDIs gefahren, wo man quasi einfach von der Kupplung "rutschen" kann und er fährt... aber nicht bei starker Steigung und zweitem Gang.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
04.12.2007, 19:38 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

starke Steigung im zweiten Gang? Hab ich auch nie behauptet, oder? Aber im ersten Gang packt der ALLES was es an Straßensteigungen überhaupt gibt in Deutschland.

Ich habs heute so oft absaufen lassen wegen dem Anfahren am Berg mit Handbremse, was ich ja nie gelernt hab... . Währenddessen wurde die Ampel zweimal schon wieder rot *wein*...und überhaupt sitz ich drin und muss immer dran denken, oh gott, hier ist eine Steigung und oh Gott hier auch und da und hier und ständig die Handbremse rein...selbst beim kleinsten Hubbel, wiel die hinten immer so dicht drauffahren, dass ichs mir nicht erlauben kann einen Zentimeter nach hinten zu rollen...weil überhaupt das Anfahren an sich seine Zeit bei mir braucht und auch das läuft nicht immer so reibungslos... .

Ich komm mir vor wie eine alte Oma, die sich ins Auto zwingen muss, nur damit sies nicht verlernt...würde es nach meinem Gefühl gehen, würd ich nie wieder in ein Auto steigen, wo kein TDI ist oder was auch immer.
Vielleicht mach ich mir zu viele Gedanken,a be rhin oder her, es bleibt so wie es ist, egal wie viel ich nachdenke und ich bin wohl ein mensch, der Sicherheit braucht und die hab ich nicht, nichtmal bei einem normalen Anfahren, das ganze Auto fahren ist Stress pur...

Das ganze macht echt traurig, so hab ichs mir nicht vorgestellt :(
Ich hab mir überlegt in ne normale Fahrstund ezu gehen, paar Stundne zu nehmen, aber ich denk das bringts wohl auch nicht oder?
Und 2400 EURO sind teuer genug :(

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
05.12.2007, 06:36 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Ups, da hatte ich mich wohl geirrt, sorry.



Du erkennst das Problem richtig: Du machst Dir zu viele Gedanken. Wenn es nur eine geringe Steigung ist, brauchst Du die Handbremse nicht, bleib einfach auf dem Bremspedal und wenn's weiter geht, einfach schnell aufs Gas und ein soweit von der Kupplung das Du (nach vorne) rollst. Gib ruhig etwas mehr Gas, wird zwar dann etwas lauter, aber die Erfahrung regelt die genaue Dosierung schon noch.

Wenn ie Steigung etwas steiler ist (ich weiß, wovon ich rede, wohne immerhin in den Alpen), dann benutze die Handbremse.
- schalte in den ersten Gang (falls noch nicht drinne)
- rechte Hand an die Handbremse
- etwas (oder etwas mehr) Gas geben (je steiler, desto mehr Gas)
- Kupplung kommen lassen und die Handbremse lösen (rechts Hand ist ja schon bereit ;-))

Das wird schon, ist alles eine Frage der Übung. Ein Fahrlehrer könnte Dir auch nicht mehr sagen.
Übe am besten irgendwo, wo nicht so viel Verkehr ist, dann machst DuDir auch selbst nicht so viel Stress.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Drummer
05.12.2007, 08:51 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Ich denke, daß Du Dir im Auto nicht nur zu viele Gedanken machst sondern, daß Du Dir zu viele Gedanken über 2400 Euro und die kommenden Probleme machst!
Fang doch mal an positiv zu denken! Denke nicht an die nächste Steigung bzw. wie das Auto da wieder absäuft, sondern stell Dir mal vor wie Du ganz locker anfährst!
Ein alter Herr hat mal zu mir gesagt:
"Wenn Du Dir immer wieder vorstellst, wie Du vom Berg fällst, dann passiert es Dir auch eines Tages!"

Schau nicht auf die Probleme, sondern schau auf die Lösung!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
05.12.2007, 10:15 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Mich kotz es einfach nur an das Ganze, anstatt es Spaß macht.Von der Fahrschule angefangen, über den falschen Preis bishin zum Fahren an sich..... .

@Lambo: Doch ich brauch da die Handbremse, an jeder noch so kleinen Steigung, weil ich das (noch) nicht so schnell kann mit dem Gasgeben und Schleifpunkt finden und und und, in der Zeit, die ich da brauch, roll ich nach hinten und die Deppen fahren immer so dich auf einen, dass sie meine HU-Plakette lesen können...ohne Handbremse roll ich und dann knallts, wenn hinter mir niemand ist bei einer kleinen Steigung nehm ich die Handbremse nicht, da machts ja nichts aus, dass ich ein bisschen nach hinten roll...aber ich roll eben :(

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lillie
05.12.2007, 11:14 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@drivinglady: ich verstehe Deine Enttäuschung gut, aber ich glaube, so kommst Du bestimmt nicht weiter, da hat Drummer recht. Versuch doch mal Deine Einstellung zu ändern und das alles als positive Herausforderung zu sehen, nun Dein erstes eigenes Auto "knacken" zu wollen...
Mensch, Du hast ein Auto, das ist doch was Tolles! Erfreu Dich dran, mach was Schönes damit. Fahr doch einfach mal eine ganz idyllische Landstraße, wo wenig los ist und technisch einfach, mit einem schönen Ziel vor Augen. Einfach mal Freude am Fahren entwickeln. Du wirst sehen: das Gefühl kommt dann schon, auch das Anfahren am Berg erlernst Du noch. Erfahrung sammeln und zwar im positiven Umfeld, das ist ganz wichtig zum Lernen, anstatt jetzt, wo eh nichts mehr zu ändern ist, die Schuld beim FL oder Auto zu suchen...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
05.12.2007, 22:15 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Die Schuld muss ich nicht suchen, die liegt da offen rum... .
Wie auch immer, es ist schwer sich selbst zu ermutigen, wenns einem keinen Spaß macht, man Angst hat und ein positives Umfeld? Das gibts im Straßenverkehr nicht, wenns Auto absauft beim Berganfahren,was ich nie gelernt hab, was auch alleine wegen dem Fahrschulauto nicht gegangen wäre, und die Ampel in der Zeiot zweimal wieder auf rot schaltet...ich bin eine Gefahr für den Straßenverkehr, nix anderes und ich versteh auch gar nicht, wie die einem so den Führerschein geben...wenn ich jetzt so fahr, wie ich jetztz fahr, also wäre ich so in der Prüfung gefahren hät ich den Führerschein sicherlich nicht bekommen...ich finde einfach dass ich selber dazu viel zu schlecht bin, dass ich in Straßenverkehr rein darf...das ist nicht negatives Denken,das ist realistisches Denken, ich hab auch Verantwortung gegenüber anderen im Straßenverkehr und keine Lust einen Unfall zu bauen oder jm. über den Haufen zu fahren*kopfschüttel*nein nein...naja, kann nix dran ändern, muss wohl das beste draus machen, leicht gesagt...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lambo-Benni
06.12.2007, 06:31 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Motivation ist eine Sache,die richtige Technik die andere.

Du schriebst, Du rollst ohne Handbremse ein Stückchen zurück. Das muss nicht sein... "Schleifpunkt suchen"... Such den Schleifpunkt nicht, das kostet nur Zeit. Wenn Du, anstatt der Handbremse, das Pedal benutzt und dann los willst, gehe schnell aufs Gas (richtig aufs Gas, dürfen gerne 2000-3000 U/min sein) und gleichzeitig gleichmäßig von der Kupplung (nicht plötzlich, aber auch nicht zu langsam) und das Auto fährt los - vorwärts. Versuche es einfach mal so.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern corsa-ultrablau
06.12.2007, 13:23 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Allerallerallerspätestens nach einem Jahr beherrschst Du die Sache, drivinglady. Lass Dich nicht unterkriegen. Schau nicht in den Rückspiegel, wenn Du am Berg stehst. Sag Dir: "Der da hinter mir, ist mir völlig schnuppe!"
Bei mir war es am Anfang meistens so, dass ich möglichst schnell an der Ampel wegwollte (damit der hinter mir nicht wegen mir zu lange warten muss) und - plopp - das Auto war abgesoffen. Und das war auch der Grund, warum das Auto immer nur dann abgesoffen ist, wenn ich die Erste an der Ampel war.
Außerdem solltest Du Dir am Berg sagen: "Das schaffe ich mit links, das ist eine meiner leichtesten Übungen." Sag Dir auf keinen Fall: "Oh Gott, ich kann das nicht, ich murks ihn gleich wieder ab!"
Lass Dir Zeit, bleib geduldig, setz Dich nicht unter Druck!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
06.12.2007, 22:51 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@Lambo: Werds mal testen, aber ich denke ich brauch dafür jetzt am Anfang einfach noch zu viel zeit, die ich nicht brauchen darf, sonst machts boom und ich sitz auf dem hinteren Auto :D

@corsa-ultrablau: Du hast schon recht - Danke! Mit der Handbreme anfahren ist bei mir auch so eine ,,schnellschnell''-Sache...und deshalb säuft er ab oder ist meistens kurz davor...ich steh an der ampel, die Hand an der Handbremse, Füße auf dem Gas und Kpplung und starr verkrampft auf die Ampel, sodass ich so shcnell wie möglist anfangen kann, damit ich auch jar nicht den Verkehr auf halte und deshalb lass ich die Handbremse meistens zu früh los oder was ich da immer falsch mach und deshalb rattert die Kiste...

...morgen fahr ich ganz lang, relativ ganz viel*hihi* zum Glück mit einer Freundin neben mir, die den Führerschein schon längers hat, denke das wird mir morgen auch was bringen. Die ersten 15 Minuten und die letzten 15 Minuten(dann im Dunkeln*ohoh*  ) muss ich alleine überleben und heile ankommen...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
08.12.2007, 20:30 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Aaaalso, gestern hat echt viel gebracht! Ich weiß jetzt schon besser wo meine Kupplung kommt, hab sogar bei einer Ampel, wo ich sonst immer Handbremse drin hatte es OHNE Handbemse versucht hat geklappt...war aber nur eine minimale Steigung, aber immerhin  

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Opelaner
09.12.2007, 01:37 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

hallo drivinglady,

ich lese hier schon seit ca. 1/2 jahr mit und habe mich jetzt extra registriert, um auf deinen beitrag zu entworten.

ich bin erst mit 36 aktiv in den strassenverkehr eingestiegen, dabei habe ich ein paar für mich wichtige erkenntnisse gemacht:

- die anderen fahrer sind keine "feindlichen objekte", sondern menschen, die -wie du auch- möglichst unbeschadet von a nach b wollen

- bei unklaren situtationen RUHE BEWAHREN - dass du die regeln kennst, hast du in der fahrprüfung bewiesen, und wenn du z.b. eine komplizierte kreuzung nicht auf anhieb überblickst, lässt du dich durch das hupen das hintermanns nicht zu unüberlegneten aktionen (z.B. hektisches losggahren) verleiten - es ist DEIN auto und DEINE verantwortung. du fährst die selbe kreuzung dann einfach noch einmal an, korrigierst deinen fehler und beim nächsten mal klappt alles bestens!

- autofahren macht einfach einen RIESENSPASS! geniesse es und mach dich nicht selbst fertig! seit ich den schein habe, fahre ich selbst oft völlig sinnlos durch die gegend, ganz einfach, weil es so viel spass macht und weil man aus jeder situation lernt und mehr und mehr ein gespür für das ganze entwickelt. fahren lernt man eben nur durch fahren- und wenn man fehler macht, geht man die sache einfach nochmal an, macht es dann richtig und lernt daraus.

- sofern genug benzin im tank ist, ist verfahren gar kein thema.

- kauf dir ein navigationsgerät: dann kannst du die stadt für dich erobern und findest immer wieder zurück!

das anfahrproblem am berg ist doch eigentlich gar keins:
1. du tackerst mit eimem beherzten tritt auf die bremse dein auto auf die strasse
2. die kupplung gleichzeitig voll durchtreten
3. jetzt die kupplung sanft kommen lassen - dein auto quitiiert den schleifpunkt mit einem wohligen schuckeln und sagt dir, dass es jetzt nichts lieber will als losrennen
4. geh sanft von der bremse - wenn du den schleifpunkt richtig erwischt hast, rollt dein auto nicht den berg hinunter sondern steht einfach da und freut sich darauf, dass es nun endlich losgeht...
5. jetzt einfach nur noch gasgeben..... (wenn ampel grün / vorfahrtsberechtigte vorbeigefahren)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
09.12.2007, 21:33 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

gut, ich merk jetzt mit der Zeit selber, dass es besser wird, ist zwar immer noch eine kleine Überwindung aber vorallem bei langen Fahrten hab ich danach bzw. währenddessen dann ein richtig sicheres Gefühl.
Das mit dem anderen anfahren klappt schon besser ich denke in einem Monat wird das kein Thema mehr sein.

Das Anfangsthema war ja, dass ich bei der Fahrschule ein nicht normales Auto hatte und theoretisch nie gelernt hab richtig Autozufahren, geschweigedem die Handbremse zu benutzen oder sonstiges.
Meine Freundin macht dort ja noch, sie wird ihr blaues Wunder auch noch erleben. Es ist wirklich so, dass man halt in den ersten Tagen sich total in Frage stellt und wegen dieser Unsicherheit absolut mega Angst hat, es ist wirklich so, als sitzt man zum ersten mal in einem Auto, alles geht anders und ist anders. Man fragt sich selber, wie man den Führerschein überhaupt bekommen hat.
Meine ,,Eltern'' haben Freunde, der ihre Tochter hat seit einem halben Jahr den Schein und hat genau das selbe Problem, nur ufert es bei ihr so aus, dass sie sich gar nicht mehr traut und auch nicht mehr fährt es sei denn die Mutter zwingt sie regelrecht dazu. UND das ist bestimm kein Einzelfall, finde das richtig traurig!! Es sollte Spaß machen autofahren zu können und keine Totur sein.

Ich finde es einfach nur eine Schweinerei. Die deutsche Bundesrepublik macht so ein Heckmäck daraus mit dem Führerschein und sämtlichen Prüfungen und wnen du bestehst mit solchen Autos interessiert es die einen Dreck, wie du nacher rumfährst, das wundert mich echt, auch die Abschaffung der Aufgabe ,,Anfahren am Berg mit Handbremse''. DAS versteh ich einfach nicht, soo ein Geschieß draus machen, dann geben sie einem den Schein und jeder zweite fährt rum wie ein kompletter Anfänger, DAS interessiert dann aber niemanden mehr. Ist eine Gefahr für sich selbst und die anderen.
Und dann noch die spezielle Sache bei mir, ich kann die Art des Fahrlehrers nicht leiden, war jedesmal froh, wenn ich aus dem Auto wieder heile rauskam, war zweimal kurz vor dem aussteigen und was macht er, meint zu anfang, es wird auf keinenfall teurer als 1700 EURO. Bei meiner Freundin wirds mehr als 2400 EURO kosten und die hat hundertmal nachgefragt, weil sie nur 1800 zur Verfügung hatte und da noch dachte, bleibt noch was übrig, weil sie es halt selber zahlen muss. DANN stellt sich bei der zweiten rechnung raus, dass er MINUTENWEIßE abrechnet und in der Zeit sitzt er im Auto, geht einem gehörig auf die Nerven UND schreibt SMS, telefoniert, beruflich und privat, geht noch hundertmal zum TÜV, redet dort mit zig Kollegen und ab und zu geht er mal private Einkäufe währenddessen erledigen. DAS zahlt man alles UND am schluss stellt man fest, dass es alles für den Arsch war, weil man nicht fahren kann.Hät ich das von vorne reingewusst hät ich gleich gewechselt, was ich zu End ehin machen wollte, hät ich da gewusst, was für probleme im Nachhinein noch auf mich zugekommen wären, hät ich gewechselt, obwohl ich eine Woche vor der Prüfung war oder so. Im Nachhinein beiß ich mir in den Ar*ch, dass ich nicht gewechselt hab und mich so hab blenden lassen!

Finde das vom deutschen Staat, den Fahrschulen, speziell meiner und meinem Fahrlehrer eine richtig große Abtockerei und Verarscherei.
Ich überleg mir die nächsten Tage, da ich nochmal was nachforsche, zwecks Rechnung, ob ich mich beschwere, allerdings muss ich ganz ehrlich sagen, ist es eh schon so,dass er bestimmt die Rechnung nicht billiger macht, vondemher möchte ich da weder anrufen noch hingehen, da ich sehr glücklich bin, den loszuhaben und im nachhinein würd ich mich noch mehr aufregen, als jetzt schon, weil er sich rausreden würde und das würde mich richtig wütend machen!!! Hab von vorne rein eh verloren.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Kaktus
09.12.2007, 22:29 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@drivinglady

Tut mir leid, irgendwie verstehe ich Dich nicht ganz.
Du hast Deinen Führerschein und beklagst Dich jetzt über Deinen FL und seine Art und Weise Dir das Anfahren mit der Handbremse am Berg nicht beigebracht zu haben.

Jedes Auto ist doch vom Prinzip her gleich.
Du mußt sie alle gleich behandeln.

Wie Du am Berg anfahren mußt, hast Du doch sicher in den verschiedenen Beiträgen hier raus gelesen. Du mußt es jetzt nur noch anwenden.

Es macht natürlich etwas Mühe und Du brauchst eine gewisse Routine darin. Da hilft nur üben. Und am besten allein, da quatscht Dir keiner rein!!!
Vor allem Männer auf dem Beifahrersitz haben die Angewohnheit dumme Sprüche loszulassen.

Also nimm Dein Auto, fahre dorthin, wo Dich keiner stört und wende das erlernte Wissen auf DEIN Auto an!

Du wirst sehen, so klappt es am besten!!!

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!

Kaktus

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Drummer
10.12.2007, 20:12 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Also, daß die (wer auch immer das ist) das Anfahren mit der Handbremse am Berg gestrichen haben, finde ich persönlich schon ok, daß man es nicht ausbildet ist hingegen falsch.
Aber man sollte schon auch das Anfahren ohne Handbremse beherrschen!
Wenn in meinem (Fahrschul-) Auto alle zwei Minuten diese KRACK der Handbremse käme, könntest Du mich mittags aus dem Auto tragen. :-)
Mal ganz davon abgesehen, daß es (M.E.) realitätsfremd wäre, so zu fahren, zumal weil ich im Bergischen Land ausbilde und es ständig auf und ab geht!

Interessant fände ich allerdings mal zu wissen, was der Staat, Deiner Meinung nach regeln soll, um Deinem Fahrlehrer vorzuschreiben, welches Auto er kaufen soll und wie er Dir das Anfahren beibringen muß.
Die Idee ist vielleicht nicht schlecht, aber in Anbetracht der Tatsache, daß die gesamte Fahrschülerausbildung von vorne bis hinten reglementiert IST, wüßte ich nicht, was man da noch großartig ändern sollte! (?)

Ehrichgesagt sind die meisten Fahrschulen ja froh, daß sie Ihre Preise und Terminvergabe noch selbst regeln dürfen!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
11.12.2007, 10:44 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@Drummer: JEDE Fahrschule sollte es als PFLICHT haben (meiner Meinung nach) den Schülern das (An-)Fahren mit Kupplung und Gas beizubringen. Denn so mus sman später nunmal in der Regel fahren.
Mehr hab ich damit nicht gemeint. Denn in der Prüfung und generell in der Fahrschulzeit bin ich NIE mit Kupplung und Gas angefahren. Das MUSS man eigentlich bei so gut wie jedem Auto und meiner Meinung nach geben die einem den Führerschein und machen so ein häckmäck draus aus der Praktischen Prüfung, dann aber ist es ihnen egal wie du mit den anderen Autos auf dieser Welt im Straßenverkehr fährst, bzw. mit den normalen. So wie ich es gelernt hab ist es eben absolut kein Problem, das Auto kann so gut wie nicht absaufen(außer man fährt NICHT im ernsten Gang an, aber ansonsten)...man muss nie mit Handbremse anfahren, geschweigedem kann das Auto nie rückwärts rollen,es sei denn der Rückwärtsgang ist drin  . Und das versteh ich nicht, die kontrollieren alle, alles und jeden Pups, aber die Prüfungen lassen sie mich in dem Auto fahren und geben mir dann auch noch den Führerschein *kopfschüttel* Mittlerweile hab ichs mir ja selbst beigebracht, zieh an jedem noch so kleinen Berglein die Handbremse und kann auch so anfahren, was ich zuvor ja nie gemacht habe....denn sonst würd ich gnadenlos nach hinten rollen,da ich das Anfahren mit Kupplung und Gas nie gelernt habe und ich deshalb Zeit brauche, die ich nicht brauchen darf, wenn ich an einem Berg stehe vor einem anderen Auto.

Mittlerweile ist mein Frust überwunden, den ich hatte und ich schau nach vorne und denke halt ,,Übung macht den Meister'', aber das alles wäre nie gewesen, wenn diese Fahrschule nicht so besch.....eiden gewesen wäre. Und wenn ich dran denke, dass dieses Problem noch zig andere haben, die sich dort ,,ausbilden'' lassen wirds mir ganz anders...sowas darf nicht sein meiner Meinung nach.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Opelaner
11.12.2007, 20:14 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

@drivinglady: je mehr beiträge ich von dir zu diesem thema lese, umso weniger verstehe ich dich.

was soll der staat in deutschland denn noch alles reglementieren? manchmal habe ich den eindruck, ein grossteil der bürger möchte auf ewig auf dem stand eines/einer 17jährigen bleiben, der zwar in gewissem unfang freiheiten geniesst, im wirklichen härtefall aber dann immer noch mami und papi hat, die dann im notfall in die bresche springen. egal, ob es nun um geldzuwendungen bei arbeitslosigkeit, kosten im krankheitsfall, die persönliche altersvorsorge oder die um die vorgaben bei der praktischen fahrprüfung geht.

es gab hier vor einiger zeit schon mal einen beitrag, der sich am ende so las, als hätte der fahrlehrer einer fahrschülering geradezu vorsätzlich und mit voller absicht eine bestimmte fahrtechnik nicht beigebracht. das ist ja so, als würde ein bäcker vorsätzlich wichtige zutaten für seine brote weglassen und sich dann wundern, wieso nach einiger zeit keine kunden mehr in seinen laden kommen...

wenn es dich bei der prüfungsfahrt zufällig zu einer steigung geführt hätte, an deren einem ende sich zufällig eine rote ampel befunden hätte und am anderen ende eine kolonne wartender pkw, hätte dein prüfer sicherlich darauf geachtet, wie du das fahrzeug wieder in gang setzt, ohne deinem hintermann die stosstange zu verzieren. es kann ihm doch jetzt kein vorwurf daraus gemacht werden, dass es zu so einer situation nicht kam.

wenn du dich tatsächlich reif genug fühlst, allein ein kraftfahrzeug zu führen (davon gehe ich mal aus, wenn du das thema "führerschein" in angriff genommen hast), dann sollte es für dich doch kein problem sein, *selbständig* schwachpunkte bei dir zu erkennen und deinen fahrlehrer (dessen auftraggeberin du letztendlich bist/warst) einfach mal darauf anzusprechen. ich kann mir kaum vorstellen, dass sich dein fahrlehrer dann geweigert hätte, mit dir in einer geeigneten gegend das anfahren am berg zu üben, ggf. auch mal in einem anderen fahrzeug (die geschichte vom vermeindlichen "wunderauto", dass erst mit kupplung/bremse, ein paar beiträge später dann zumindest mit kupplung/gas anfährt, kann ich so recht nicht glauben - was für einen zweck sollte dein FL denn damit verfolgen?)

es kann nicht immer nur die verantwortung von staat, fehrlehrer oder sogar prüfer sein, sondern letztendlich ist es deine eigene verantwortung. und auch nach bestandener prüfung kannst du das anfahren doch einfach an geeigneter stelle in ruhe üben :-)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
11.12.2007, 21:55 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Zu Ende hin hab ich nichts anderes mehr gemacht, wie meinem FL zu sagen,was er mit mir lernen soll, da dieses und jenes ja als Prüfungsaufgaben gestellt werden können. Nunja, ich bin der Ansicht, dass das nicht im Aufgabenbereich des Fahrschülers liegt, dem FL zu zeigen, wie sein Job eigentlich funktioniert. Und auf mich gehört hat er auch nicht und mir das gezeigt, hat immer ,,jaja'' gesgat und dann war die Fahrschule schon auus... .
Es bringt auch nichts da jetzt eine Disskussion anzufechten, erst recht nicht über das von dir betitelte ,,Wunderauto'', ich zieh mir das bestimmt nicht aus den Finger. Wobei ich noch sagen muss, das anfahren am berg mit dem Auto eh nichts bringt, weil es so oder so von alleine nach vorne fährt, sprich den berg hoch, da ist die Hanbremse doppelt gemobbelt und bringt nichts, da es so oder so geht.

Naja, ich bin froh, dass ich nicht mehr hin muss und nehm das jetzt so als Verarsche, Abzockerei und abgekartet an und denke mir meinen Rest. Ich bin nur froh, dass ich den ganzen Frust erdrückt hab und mich ins Auto gezwungen habe. Mittlerweile kann ich fahren, ohne Angst zu haben, SPaß machen tuts trotzdem nicht.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Hollywood
12.12.2007, 23:07 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Hallo,

also ich kann nicht verstehen, warum du dich von dem FL so verarschen hast lassen. Wenn er dir deiner Meinung nach manche Sachen nicht richtig begebracht hat, dann solltest du ihm mal kräftig Druck machen und ihn zu kostenlosen Extrastunden auffordern.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern drivinglady
19.12.2007, 21:59 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Im Nachhinein frag ich mich auch warum ich eigentlich nicht einfach gewechselt hab, hatte von Anfang an ein komisches Gefühl und das täuscht mich nie...naja im Nachhinein ist man immer klüger, ändern kann ichs nun nichtmehr und rumdiskutieren brauch ich auch nicht mit dem im Nachhinein, würd emich nur aufregen...bin nun froh ihn so gut wie nicht mehr sehen zu müssen *kopfschüttel*
Mit dem Fahren klappts immer besser, das ist nun das, was zählt, wäre aber dennoch schöner gewesen, hätte man sich das ganze hinundher und verarschenlassen ersparen hätte können...
reg mich echt genug auf...

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Franzmann
27.12.2007, 17:54 Uhr

zu: Erste Fahr mit dem eigenen Auto

Hab den Thread erst jetzt gelesen. So richtig kann ich Deine Angst so nicht verstehen. Aber das wird schon, ich schreib Dir mal wie schwers bei mir damals war: ;)

Als ich damals den Führerschein gemacht habe, bin ich fast nur Automatik gefahren und habe auch die Prüfung auf Automatik gemacht. Damals (1979) konnte man das noch ohne das die Automatik in den "Lappen" eingetragen wurde. Einen Schaltwagen bin ich damals nur für 2 Fahrstunden gefahren.

Als dann die Prüfung fertig war, gings ab mit dem ersten Auto. Das war ein Renault 4, der noch eine "sogenannte" Revolverschaltung hatte, ähnlich einer Lenkradschaltung, auf jedenfall ganz was anderes als eine H-Schaltung in der Mittelkonsole. Das ging auch.... war ungewöhnlich...... aber auch eine Art "Herausforderung".

Es ist lediglich alles eine Sache der Übung. Nach 2-3 Stunden intensiven Fahrens mit dem neuen Wagen will und braucht man nichts mehr anderes. Wird auch Dir so ergehen drivinglady.

PS: Mittlerweile bin ich jedoch so faul geworden dass ich persönlich seit 12 Jahren nur noch Automatikwagen fahre. Wenn ich denn mal auf einen Firmenwagen wechsele oder den kleinen Flitzer meiner Frau fahre klappt das auch............ bis auf das das ein- oder andere Mal wo man auf die Ampel im dritten Gang zurollt und vergisst auszukuppeln. ;)

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.38-102 / 3 Fehlerpunkte

Welche Bedeutung kann das blaue Blinklicht allein (ohne Einsatzhorn) haben?

Das Fahrzeug befindet sich auf einer Einsatzfahrt. Sie sollten ihm Platz machen

Ohne Einsatzhorn hat das blaue Blinklicht keine Bedeutung

Ankündigung eines geschlossenen Verbandes

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.1.09-005 / 3 Fehlerpunkte

Ab welcher Blutalkoholkonzentration müssen Sie bereits mit rechtlichen Folgen rechnen?

Ab 0,5 Promille auch ohne alkoholbedingte Fahrauffälligkeit

Ab 0,3 Promille und alkoholbedingter Fahrauffälligkeit

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-115 / 3 Fehlerpunkte

Worauf weist diese Verkehrszeichen hin?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-115

Auf das Ende eines verkehrsberuhigten Bereichs

Auf ein Verbot für Fußgänger und Kraftwagen